Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Fachbereich

Tax & Trade Policy

Unser Team

Publikationen

The European monetary system has changed fundamentally in the past few years, as the central bank moved into new territory in buying debt and issuing bonds.

Mehr
This open access book gathers the results of an interdisciplinary research project led by the Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER CREST) and jointly implemented by several universities. It identifies political, economic and legal challenges and opportunities in the energy transition from a governance perspective by exploring a variety of tools that allow state, non-state and transnational actors to manage the transition of the energy industry toward less fossil-fuel reliance. When analyzing the roles of these actors, the authors examine not only formal procedures such as political and democratic processes, but also market behavior and societal practices. In other words, the handbook focuses on both the behavior and the positive and normative frameworks of political actors, bureaucracies, courts, international organizations, lobby groups, civil society, economic actors and individuals. The authors subsequently use their findings to formulate specific guidelines for lawmakers and other rule-makers, as well as private and public actors. To do so, they draw on approaches stemming from the legal, political and management sciences.

Mehr
This paper examines how trade liberalization affects investment in R&D at the firm level. We provide a model with entrepreneurs that differ in their wealth endowments, causing them to rely on external funds to different extents. In the presence of capital market imperfections, this implies heterogeneous access to external financing such that poor entrepreneurs run smaller firms, are less likely to invest in R&D and are more likely to exit the market. Decreasing trade costs resulting from tariff reductions exacerbate these characteristics. Using firm-level panel data on seven Latin American countries for 2006 and 2010, we find support for our theoretical predictions. While prior research emphasizes a positive impact of trade liberalization on firms’ productivity-enhancing activities, we provide novel evidence showing that financial constraints can impair the effect on R&D efforts. These results suggest that imperfect capital markets can prevent welfare gains from trade liberalization to materialize.

Mehr

Aktivitäten

IFF-HSG Working Papers – No. 2022-12

What shapes long-termorientation? A small literature using cross-country comparisons and experimental data suggests that culture may be a key determinant in explaining time preferences. We provide novel withincountry evidence on this issue by exploiting the historical and sharp German-French language border within Switzerland. Using tax data of the bilingual canton of Bern, we compare the behavior of individuals that are exposed to a common institutional, political, economic, and geographic environment but differ in their language. We find that compared to their French-speaking fellow citizens, the German speakers save more for retirement, are more likely to pursue continuing education and training, less prone to gambling, and dispose over higher wealth. We find no evidence that our results are driven by religion or that they reflect differences in risk aversion. Although horizontal transmission of culture may play its role, the results indicate that the underlying values and norms are mainly vertically transmitted.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 4. Februar 2022

IFF-HSG Working Papers – No. 2022-11

This paper examines the distributional consequences of marital decisions on family wealth and potential inheritances. We use a large administrative dataset from Switzerland that contains detailed wealth information and enables us to identify spouses and their parents. We find that marital sorting is particularly pronounced at the tails of the wealth distribution. However, the financial similarity of couples’ parents is much smaller. The distributional effect on parental wealth is only half the size. We identify intergenerational social mobility as the mechanism behind this attenuation over generations. Consequently, chances of making a “goodmatch” depend much more on one’s own wealth than on potential inheritances.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 17. Januar 2022

IFF-HSG Working Papers – No. 2021-10

This paper examines the relationship between marital sorting and income inequality in Switzerland using individual tax data. We find that assortative mating intensifies at the tails of the income distribution. High and low earners specifically tend to marry alike. This pattern is exacerbating household income inequality – the Gini coefficient increases by more than 10% and the top 1% share by around 5% compared to random matching. By comparison, we show that the redistributive impact of marital sorting offsets the effect induced by taxation for most of the top income quintile. However, tax dominates the opposing mating redistribution from the top 5% income share.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 30. November 2021

Steuermonitoring 2019 Kanton St.Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St.Gallen (zusammen mit Dr. Beatrice Mäder)

Bei der Einkommensteuer lässt sich wie bereits in den Vorjahren ein klares Muster erkennen: Der Kanton St.Gallen schneidet im schweizweiten Vergleich bei den tiefen und sehr hohen Einkommen vergleichsweise gut ab, während er bei den mittleren Einkommen relativ schlecht positioniert ist. Bedingt durch die Erhöhung der Kinderabzüge per 1. Januar 2010 ist der Kanton St.Gallen bei den Verheirateten mit zwei Kindern weiterhin am besten klassiert, während er für ledige Steuerpflichtige vergleichsweise unattraktiv ist. Gegenüber dem Jahre 2017 haben sich nur minimale Veränderung in der relativen steuerlichen Attraktivität des Kantons St.Gallen ergeben. Damit ist der Kanton St.Gallen weiterhin mehrheitlich schlechter klassiert als vor der Einführung des Tarifs 2010. Die Gegenüberstellung mit den Nachbarkantonen zeigt, dass der Kanton St.Gallen einzig bei den tiefen Einkommen steuerlich attraktiv ist. Bei den mittleren und hohen Einkommen belegt der Kanton St.Gallen hingegen meistens den letzten Rang.

Bei der Vermögensteuer ist der Kanton St.Gallen im schweizweiten Vergleich weiterhin relativ unattraktiv. Die Vermögensteuerbelastung liegt mehrheitlich über dem Schweizer Durchschnitt und im Vergleich mit den Nachbarkantonen belegt der Kanton St.Gallen grösstenteils den letzten Rang. Gegenüber der Steuerperiode 2017 ergeben sich keine Veränderungen.

Im Bereich der Unternehmenssteuerbelastung sind in der Schweiz seit 2013 keine wesentlichen Veränderungen zu beobachten. Im Rahmen der Umsetzung der STAF durch die Kantone ist allerdings mit bedeutenden Anpassungen zu rechnen. Im interkantonalen Vergleich ist der Kanton St.Gallen weiterhin im Mittelfeld klassiert, wo die Kantone teilweise sehr ähnliche Steuerbelastungen aufweisen. International ist der Kanton St.Gallen als Unternehmensstandort weiterhin attraktiv, wobei gilt, dass die Schweizer Kantone im internationalen Steuerwettbewerb insgesamt gut abschneiden.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 30. März 2021

Steuerliche Standortattraktivität (zusammen mit Lukas A. Schmid)

Das Gutachten untersucht die steuerlichen Disparitäten der St.Galler Gemeinden untereinander und im Vergleich zu Nachbargemeinden in angrenzenden Kantonen. Die auf dem gesamten Kantonsgebiet verbreiteten Differenzen in den Steuerfüssen schlagen sich in recht ausgeprägten kommunalen Steuerbelastungsunterschieden nieder. Der jüngst akzentuierte Trend sinkender Steuerfüsse unter den St.Galler Gemeinden könnte darauf hindeuten, dass sich die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit erhöht hat. Im Vergleich zu ihren Nachbarn sind die meisten steuergünstigen St.Galler Gemeinden jedenfalls gut aufgestellt. Im Mittel sind die St.Galler Gemeinden im interkantonalen Vergleich insbesondere im tieferen und mittleren Einkommenssegmente weniger gut positioniert.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 30. März 2021

IFF-HSG Working Papers – No. 2021-2

Tut die Schweiz genügend zur Stützung der Wirtschaft oder ist sie zu zurückhaltend? Welchen Beitrag soll und kann die Finanzpolitik zur Stabilisierung der Konjunktur leisten? Wie bedeutend sind die mittel- und langfristigen Belastungen für den Staatshaushalt und damit die Einschränkungen der künftigen Finanzpolitik?

Dem Wirtschaftseinbruch im Zuge der Corona-Krise wird mit einer aktiven Fiskalpolitik entgegengewirkt. Im Vergleich mit den EU-Ländern entsprechen die Schweizer Massnahmen zur Stützung der Konjunktur in etwa dem Durchschnitt. In Anbetracht des unterdurchschnittlich erwarteten BIP-Rückgangs der Schweiz stützt sie ihre Wirtschaft sogar überdurchschnittlich. Im Vergleich zu den Massnahmen, die als Reaktion auf frühere Krisen beschlossen wurden, hat die Schweiz bereits jetzt das umfangreichste Stützungspaket seit dem Zweiten Weltkrieg aufgelegt. Die Notwendigkeit von antizyklischen Massnahmen in Krisenzeiten ist weitgehend unbestritten. Weitere Massnahmen sollten in Anbetracht der Höhe, der bereits getätigten oder geplanten Ausgaben, nun sorgfältig mit ihren potenziellen Kosten abgewogen werden. Dazu gehören der möglicherweise prozyklische Effekt der diskretionären Massnahmen wie in der Finanzkrise, ein persistenter Anstieg der Verschuldung und die Gefahr eines verstärkten Moral Hazards.

Wie unsere Analyse zeigt, wirken die automatischen Stabilisatoren in der Schweiz adäquat und stellen aufgrund ihrer raschen und nicht verzerrenden Wirkung das effiziente Kriseninstrument dar. In der Finanzkrise konnten die diskretionären Massnahmen ihre expansive Wirkung nicht entfalten, die automatischen Stabilisatoren jedoch schon.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 26. Februar 2021

IFF-HSG Working Papers – No. 2020-1

MULTIGENERATIONAL SOCIAL MOBILITY IN SWITZERLAND, 1550-2019

Social mobility is a key element of meritocratic societies. We analyze multigenerational social mobility with a handcollected yearly Swiss dataset for the timespan from 1550 to 2019. With our surnamebased approach, we measure an average persistence rate of 0.42 over 15 generations. We show how close the different social status indicators match with each other using surnames. A moderate cyclical pattern indicates that social mobility was lowest in wartime generations with a major spreading afterwards. Furthermore, we show a significant influence of the grandparental generation. Overall, we conclude that the analysis of surnames is suitable for investigating the longterm permeability of the entire society. Surnames are a promising indicator for new insights into multigenerational social mobility.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 26. Februar 2021

Lehre

In der Schriftenreihe «Finanzwissenschaft und Finanzrecht» sind mittlerweile über hundert Werke erschienen.

Liste aller Werke

Liste aller Werke