Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Lehrstuhl für

Steuerrecht

Unser Team

Publikationen

Der nachfolgende Beitrag analysiert, ob und inwieweit SMI-Unternehmen planen, in Zukunft Angaben zu ihrer Steuerstrategie, ihrer Steuerpolitik und ihren Steuerrisiken als Teil ihrer ESG-Strategie freiwillig zu veröffentlichen. Es fliessen auch die Ergebnisse einer Umfrage mit ein. Zudem wird der Einfluss anderer paralleler Steuertransparenzinitiativen auf die Trends zur freiwilligen Berichterstattung diskutiert.

Mehr
In this article, we explore the potential of transformer-based language models (LMs) to correctly represent normative statements in the legal domain, taking tax law as our use case. In our experiment, we use a variety of LMs as bases for both word- and sentence-based clusterers that are then evaluated on a small, expert-compiled test-set, consisting of real-world samples from tax law research literature that can be clearly assigned to one of four nor-mative theories. The results of the experiment show that clusterers based on sentence-BERT-embeddings deliver the most promising results. Based on this main experiment, we make first attempts at using the best performing models in a bootstrapping loop to build classifiers that map normative claims on one of these four nor-mative theories.

Mehr
Umfassende Kommentierung der relevanten Mehrwertsteuerbestimmungen bei Grundstücksübertragungen.

Mehr
get_appPeter Hongler, Florian Regli, Thomas Berndt
Konferenzbeitrag
Corporate social responsibility is a term frequently used both in politics but also in academia. The taxation of multinational enterprises has also been at the fore-front of many debates not just because of the BEPS project but also due to the additional fiscal needs during and in the aftermath of the Pandemic. Therefore, it is no surprise that the topic of corporate social responsibility and corporate taxation are sometimes linked. To avoid a too generic analysis, we will in the following focus on sustainability and taxation and demonstrate strengths and weaknesses of the current reporting standards in the area of sustainable taxation. The reason to focus on sustainability lies in the fact that there are not only several sustainability standards already available in corporate tax matters but also as the link between corpo-rate social responsibility and taxation seems obvious. However, as we will argue in this paper, this link has to be viewed in a differentiated way, whereby two different rationales are to be distinguished: a (1) business development rationale focusing on the sustainable development of a corporation over decades and a (2) comprehensive development rationale focus-ing on the sustainable development of our planet and society as a whole as fulfilling the Sustainable Development Goals set forth by the United Nations.

Mehr
The GTTC Country Policy and Practice guides offer a comprehensive analysis of the treaty practice of many countries worldwide. GTTC Country Policy and Practice identifies patterns in the tax treaties of a country and the main deviations from the OECD Model, UN Model and/or national tax treaty model in its policy and practice. The possible existence of a standard country treaty model and the presence of and reasons for any tax treaty deviations from the OECD and UN Models are assessed. This could include revealing different policies for treaties entered into with developing and developed countries. Furthermore, the publication reflects practical issues regarding the interpretation of treaty provisions by courts and tax administrations. GTTC Country Policy and Practice also indicates whether case law or tax rulings on the interpretation of treaties of a jurisdiction refer to recommendations from international organizations such as the OECD and UN or the Vienna Convention on the Law of Treaties.

Mehr

Aktivitäten

Die Besteuerung von Glück – Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Peter Hongler

Fast zwei Jahre musste sich Prof. Dr. Peter Hongler, Ordinarius für Steuerrecht und Direktor des IFF gedulden, um seine Antrittsvorlesung zu halten. Eindrucksvolle und rasant vorgetragene 45 Minuten wurde das Publikum von Peter Hongler in  seine Sichtweise zum Thema “die Besteuerung von Glück” entführt. Beim anschliessenden Apéro wurde noch rege weiterdiskutiert und philosophiert.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 29. September 2021

Grundsteuerliche Behandlung von Umstrukturierungen eines vertraglichen Anlagefonds mit direktem Grundbesitz – IFF-HSG Working Papers

Umstrukturierungen sind im Immobilienfondsgeschäft von besonderer wirtschaftlicher und rechtlicher
Bedeutung, weil das sich daraus ergebende Rationalisierungsergebnis die Markteffizienz im Interesse
der Anleger zu steigern vermag. Die aus der direktsteuerlichen Sonderstellung von (rechtspersönlichkeitslosen)
vertraglichen Anlagefonds mit direktem Grundbesitz sowie der gesamten rechtlichen Gestaltung
der Verhältnisse zwischen der Fondsleitung und diesem Sondervermögen resultierenden Besonderheiten
bedingen eine Diskrepanz zwischen Rechts- und Steuerrealität, welche infolge der im Grundsteuerrecht
in Frage kommenden Anknüpfung an die zivilrechtliche bzw. wirtschaftliche Übertragung
von Grundeigentum zu Rechtsunsicherheit bei Umstrukturierungen führen kann. Vorliegende Arbeit
zielt daher darauf ab, die grundsteuerliche Behandlung von Umstrukturierungen eines vertraglichen
Anlagefonds mit direktem Grundbesitz de lege lata zu untersuchen.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 22. September 2021

Ergänzte IFF Schriftenreihe

In der IFF Schriftenreihe sind drei weitere Werke erschienen:

Band 119 von Anke Stumm
Interkantonale Steuerausscheidung von Universalbanken
Stämpfli Verlag AG, Bern 2021, 346 Seiten, ISBN 978-2-7272-3511

Band 120 von Hannes Teuscher
Konzerninterne Vermögensübertragung – quo vadis?
Stämpfli Verlag AG, Bern 2021, 290 S., ISBN 978-3-7272-2214-6

Band 121 von Fabian Mauchle
Die Verteilung von Erwerbseinkünften im interkantonalen Steuerrecht unter Berücksichtigung des Finanzausgleichs
Stämpfli Verlag AG, Bern 2021, 468 S., ISBN 978-3-7272-2218-4

Author: Manuela Leuenberger

Date: 14. September 2021

Natural Language Processing – A Game Changer for Normative Reasoning in the Legal Discipline? – IFF-HSG Working Papers

Are computers better in understanding what justice and fairness means?
Not yet, but they will soon be a lot faster in detecting normative statements and they will soon even be able to rightly classify these statements in line with the main normative theories of justice such as Rawls’ A Theory of Justice, Utilitarianism, Libertarianism or other theories.
This has been one of the last bastions of (exclusive) human power.
For the legal discipline it even means that computers will soon be able to assess whether authors argue in a normative form and to what extent they follow one of the theories mentioned above.
This will likely be a game changer and could even bring more objectivity into the legal discipline.
Here are some first results – of course concerning “tax” justice and “tax” fairness

Author: Manuela Leuenberger

Date: 6. September 2021

Tax Reporting Sustainability – IFF-HSG Working Papers

Corporate social responsibility is a term frequently used both in politics but also in academia. The taxation of multinational enterprises has also been at the fore-front of many debates not just because of the BEPS project but also due to the additional fiscal needs during and in the aftermath of the Pandemic. Therefore, it is no surprise that the topic of corporate social responsibility and corporate taxation are sometimes linked. To avoid a too generic analysis, we will in the following focus on sustainability and taxation and demonstrate strengths and weaknesses of the current reporting standards in the area of sustainable taxation. The reason to focus on sustainability lies in the fact that there are not only several sustainability standards already available in corporate tax matters but also as the link between corpo-rate social responsibility and taxation seems obvious. However, as we will argue in this paper, this link has to be viewed in a differentiated way, whereby two different rationales are to be distinguished: a (1) business development rationale focusing on the sustainable development of a corporation over decades and a (2) comprehensive development rationale focus-ing on the sustainable development of our planet and society as a whole as fulfilling the Sustainable Development Goals set forth by the United Nations.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 23. Juni 2021

Interest Limitation Rules (BEPS Action 4 / ATAD) – IFF-HSG Working Papers

This thesis examines whether the OECD/G20 BEPS Action 4 and the EU Anti-Tax Avoidance Directive have impacted Switzerland’s domestic thin capitalisation rules as well as how such thin capitalisation rules should be designed from a tax policy perspective. Regarding the first aspect, Switzerland has not adopted and, as far as it can be observed, has not intended to adopt any change to its current thin capitalisation rules to be in line with the international developments. Regarding the second aspect, the author is of the opinion that Switzerland should not introduce an interest limitation rule pursuant to the OECD/G20 recommended approach. Indeed, such a rule would restrict the freedom of financing, reduce legal certainty, harm the attractiveness of Switzerland and have only limited effects on fighting BEPS. According to the Swiss safe haven practice, the tax authorities assume excessive debt capital to the extent that the debt originating from shareholders or persons related to them exceeds the admissible debt capital calculated with given asset/debt ratios.

The author shows that such practice is not in line with the legal wording of the Swiss thin capitalisation rules. Following a substance over form approach, the relevant articles require from the debt capital to have the economic functions of equity to justify a tax reclassification as deemed equity. Therefore, in order to achieve compliance, the author proposes to implement the current practice in the law de lege ferenda.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 1. Mai 2021

Die Konformität der US-Steuerreform 2017 mit den Abkommen der World Trade Organization

Die vorliegende Arbeit untersucht die im Rahmen des TCJA in den USA umgesetzte Steuerreform be-züglich ihrer Konformität mit den Abkommen der WTO. Hierfür wurden zunächst mit Hilfe einer Lite-raturrecherche die Normen des WTO-Rechts ermittelt, die potentiell mit ertragssteuerlichen Massnah-men kollidieren. Dies betrifft vor allem die Pflicht zur Inländergleichbehandlung aus Art.III GATT und Art.XVII GATS sowie die Regelungen des ASCM. Diese Arbeit beschäftigt sich dabei insbesondere mit der Anwendbarkeit des Art.III Abs.2 GATT auf Massnahmen direkter Besteuerung.

Folglich wurden mittels für die Prüfung ertragssteuerlicher Fälle optimierter Prüfungsschemata die Re-formen des TCJA auf ihre WTO-Konformität überprüft. Dabei sind vor allem die neuen Steuerregime BEAT und FDII hervorzuheben. Es konnte festgestellt werden, dass BEAT im Grundsatz einen Verstoss gegen Art.III Abs.2 GATT, Art.III Abs.4 GATT und Art.XVII Abs.1 GATS darstellt, da Importe zum Teil mit einer Zusatzbelastung gegenüber inländischen Waren belegt werden. Allerdings ist das Ausmass der Zusatzbelastung extrem eingeschränkt und ein tatsächliches Wettbewerbsverhältnis zwischen den Im-porten und inländischen Waren zu bezweifeln. Da das BEAT-Regime zudem einen deutlichen Zuschnitt auf die Erfassung von unangemessenen Gewinnverschiebungen ins Ausland besitzt, ist davon auszuge-hen, dass der Verstoss gegen die Pflicht zur Inländergleichbehandlung unter Art.XX lit.(d) GATT und Art.XIV lit.(d) GATS ausnahmsweise gerechtfertigt werden kann.

Das FDII-Präferenzregime stellt hingegen einen deutlichen Verstoss gegen das Verbot von Exportsub-ventionen aus Art.3 Abs.1 ASCM dar. Unter FDII werden im Ausland erwirtschaftete Gewinne im Ver-gleich zu Gewinnen aus inländischer Geschäftsaktivität bevorzugt besteuert. Zwar dient FDII zunächst nur der bevorzugten Besteuerung von Gewinnen aus der Nutzung von IP, allerdings werden tatsächlich durch die formelhafte Bestimmung der IP-Gewinne auch Gewinne aus Waren- und Dienstleistungshan-del erfasst. Eine Exportabhängigkeit der Präferenzbesteuerung liegt wiederum vor, da ab Erreichen einer bestimmten Schwelle, pro Dollar aus Exportgeschäften 37,5 Cent von der Steuerbemessungsgrundlage abziehbar sind.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 1. Mai 2021

Steuergerechtigkeit im internationalen Steuerrecht

Die Verteilung von Steuersubstrat im grenzüberschreitenden Verhältnis ist in den letzten Jahren auf höchster politischer Ebene diskutiert worden. Diese durch politische Interessen getriebenen Verhandlungen zwischen Staaten folgen kaum anerkannten Prinzipien. Die Forschungsarbeit zielt darauf ab, zu prüfen, ob es überhaupt normative Prinzipien gibt, an denen sich diese Verhandlungsführer orientieren sollen. Hierbei ist auch zu klären, ob der rechtliche Rahmen Vorgaben macht für die Gestaltung des internationalen Steuersystems.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 30. März 2021

Lehre & Abschlussarbeiten

Haben Sie einen eigenen Themenvorschlag für Ihre Abschlussarbeit?

    Ihr Themenvorschlag für die Abschlussarbeit



    Bewerbung für:*

    Research Proposal:*

    CV:*

    Notenauszug:




    Projekte

    Verhaltenskodex

    Neuer Verhaltenskodex Steuern 2021 – Für einen respektvollen Umgang zwischen Privatwirtschaft und Behörden
    La traduction française se trouve ci-dessous

    Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV), die Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) und EXPERTsuisse haben gemeinsam mit dem Institut für Finanzwissenschaft, Finanzrecht und Law and Economics (IFF-HSG) als Wissenschaftspartner einen Kodex für professionell im Steuerbereich tätige Personen erarbeitet. Der «Verhaltenskodex Steuern 2021» gibt Empfehlungen und soll das historisch gewachsene Respekt- und Vertrauensverhältnis zwischen steuerpflichtigen Personen, Steuervertretungen und Steuerverwaltungen nachhaltig stärken. Die Effektivität des Kodex ist abhängig von der Anzahl Parteien, welche die Grundsätze und Verhaltensregeln anwenden.

    Bei der Erarbeitung des Kodex wurde Wert auf eine ausgeglichene Berücksichtigung der unterschiedlichen Anliegen gelegt und eine breit abgestützte Arbeitsgruppe zusammengesetzt. Die Arbeitsgruppe umfasste Mitarbeitende von verschiedenen Steuerverwaltungen, von Steuervertretungen (Steuerberatungsunternehmen und Anwaltskanzleien) und von Unternehmen mit eigener Steuerabteilung. Im Weiteren wurden alle Sprachregionen der Schweiz berücksichtigt.

    Weitere Verbände können jederzeit ihre Unterstützungserklärung zum Verhaltenskodex 2021 abgeben. Bei Interesse können Sie sich gerne an uns wenden.

    Nachstehend finden Sie den Verhaltenskodex, eine aktuelle Übersicht der unterstützenden Verbände sowie die Medienmitteilung vom 5. Oktober 2021 jeweils in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache.


    Nouveau code de conduite en matière fiscale 2021 – Pour une interaction respectueuse entre le secteur privé et les autorités

    L'Administration fédérale des contributions (AFC), la Conférence suisse des impôts (CSI) et EXPERTsuisse, ainsi que l'IFF-HSG en qualité de partenaire scientifique, ont élaboré un code pour les professionnels du domaine fiscal. Le « Code de conduite en matière fiscale 2021 » fournit des recommandations et vise à renforcer durablement les rapports de confiance établis au cours du temps entre les assujettis, les mandataires fiscaux et les administrations fiscales. L'efficacité du code dépend du nombre de parties qui appliquent les principes et les règles de conduite.

    Au cours de l'élaboration du code, l'accent a été mis sur une prise en compte équilibrée des différentes préoccupations et un groupe de travail diversifié a été constitué. Le groupe de travail comprenait des employés de diverses administrations fiscales, des représentations fiscales (conseillers fiscaux et cabinets d'avocats) et des entreprises ayant leur propre service fiscal. En outre, toutes les régions linguistiques de la Suisse ont été prises en compte.

    Les autres organisations peuvent soumettre leur déclaration de soutien au code de conduite 2021 à tout moment. Si vous êtes intéressé, n'hésitez pas à nous contacter.

    Vous trouverez ci-dessous le code de conduite, un aperçu actualisé des organisations de soutien ainsi que le communiqué de presse du 5 octobre 2021, chacun en allemand, français, italien et anglais.


    Ansprechperson

    Peter Hongler



    Transfer Pricing Plattform

    Im Laufe der letzten Jahre und parallel mit der Entwicklung des globalen Marktes haben sich Verrechnungspreise (auf Englisch "Transfer Prices/Pricing", TP) zu einer der wichtigsten steuerlichen Herausforderungen für grenzüberschreitend tätige Unternehmen entwickelt. Wie nie zuvor steht das Thema internationale Steuerplanung von multinationalen Unternehmen in der medialen Öffentlichkeit und im Bewusstsein der internationalen Politik. So hat die G20 die OECD bereits im Jahr 2013 mit der Erarbeitung eines Arbeitsprogramms gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung ("Base Erosion and Profit Shifting", kurz BEPS) beauftragt. Die finalen Arbeitsergebnisse wurden im November 2015 von der G20 verabschiedet und umfassen 15 Bereiche des internationalen Steuerrechts, wobei die Verrechnungspreise eine zentrale Stellung einnehmen. Auch die EU hat sich dem Kampf gegen Steuerbetrug verschrieben. Ergebnis dieser Initiativen sind einerseits eine Fülle neuer Regelungen im Bereich der Verrechnungspreise und andererseits eine bisher nicht bekannte Transparenz, welche durch neue Mechanismen im Bereich des Informationsaustausch sowie eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Steuerverwaltungen sichergestellt wird. Ziel dieser im April 2021 durch das IFF ins Leben gerufenen TP Plattform ist es, dem interessierten Leser in regelmässigen Abständen die wichtigsten Gerichtsurteile im Bereich der Verrechnungspreise vorzustellen. Wo hilfreich und nötig, werden dabei auch die wesentlichen theoretischen Grundlagen kurz erläutert. Über die Kommentarfunktion können Fragen gestellt und Erfahrungen ausgetauscht werden. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


    Ansprechperson

    Jan-Marius Hüweler


    In der Schriftenreihe «Finanzwissenschaft und Finanzrecht» sind mittlerweile über hundert Werke erschienen.

    Liste aller Werke

    Liste aller Werke