Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Lehrstuhl für

Steuerrecht

Unser Team

Publikationen

La numérisation de la vie économique signifie que les services sont de plus en plus fournis par voie électronique. Cet article traite de la notion juridique de «services fournis par voie électronique». En tant que «service en matière d’informatique», la notion a également trouvé sa place dans le droit suisse dans le cadre de la politique de «la reprise ou adaptation autonome du droit de l’UE». Malheureusement, les ambiguïtés associées à ce terme ont également été adoptées. Cet article montre que ces ambiguïtés peuvent conduire au fait que l’objectif de l’adoption du droit de l’UE – à savoir éviter la double imposition et la non-imposition – peut être contrecarré. Dans ce contexte, l’auteur plaide en faveur d’une imposition cohérente des services au lieu du destinataire, qu’ils soient fournis par des moyens analogiques ou électroniques. The digitisation of economic life means that services are increasingly provided electronically. This article discusses the legal concept of “electronically supplied services”. As an “electronic services”, the term has also found its way into Swiss law as part of the policy of “autonomous adoption or adaptation of EU law”. Unfortunately, the ambiguities associated with this term have also been adopted. This article shows that these ambiguities can lead to the fact that the main objective of adopting EU law – namely to avoid double taxation and non-taxation – can be thwarted. In this context, the author argues for a consistent taxation of services at the place of the recipient, whether they are supplied by analogue or electronic means.

Mehr
Der nachfolgende Beitrag analysiert, ob und inwieweit SMI-Unternehmen planen, in Zukunft Angaben zu ihrer Steuerstrategie, ihrer Steuerpolitik und ihren Steuerrisiken als Teil ihrer ESG-Strategie freiwillig zu veröffentlichen. Es fliessen auch die Ergebnisse einer Umfrage mit ein. Zudem wird der Einfluss anderer paralleler Steuertransparenzinitiativen auf die Trends zur freiwilligen Berichterstattung diskutiert.

Mehr

Aktivitäten

Fall Transfer Pricing Plattform

Der Fall Broadcom vs Kfar Saba Tax Assessing Officer vom 1. November 2018 zeigt unter anderem, dass die lokalen Steuerpflichtigen und die erwerbende Muttergesellschaft die wirtschaftlichen Gründe geplanter Änderungen im Geschäftsmodell aufzeigen sollten, um das Risiko einer Reklassifizierung als steuerpflichtige Geschäftsumstrukturierung zu minimieren. Dabei gibt es einige wichtige Unterschiede zum Fall Gteko Ltd vs Kfar Saba Tax Assessing Officer vom 6. Juni 2017.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 18. November 2021

Transfer Pricing Plattform

Im Laufe der letzten Jahre und parallel mit der Entwicklung des globalen Marktes haben sich Verrechnungspreise zu einer der wichtigsten steuerlichen Herausforderungen für grenzüberschreitend tätige Unternehmen entwickelt. Ziel der durch das IFF ins Leben gerufenen TP Plattform ist es, dem interessierten Leser in regelmässigen Abständen die wichtigsten Gerichtsurteile im Bereich der Verrechnungspreise vorzustellen.

In den vergangenen Jahren ist es üblich geworden, dass Käufer israelischer (Startup-) Unternehmen zeitnah zur Übernahme IP der gekauften Gesellschaft an ein verbundenes Unternehmen übertragen. Die Frage nach der Beurteilung solcher IP-Transaktionen bezüglich des Umfangs und der Bewertung war im Rahmen von Steuerprüfungen durch die israelische Steuerbehörde immer wieder ein strittiges Thema. Im Fall Gteko Ltd vs Kfar Saba Tax Assessing Officer vom 6. Juni 2017 hat das Gericht zum ersten Mal über diese Frage entschieden.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 20. Oktober 2021

International Perspectives on Wealth Taxation – IFF-HSG Working Papers

Based on an online workshop organized by the Universities of Düsseldorf and St. Gallen in September 2020, the following report presents comparative and interdisciplinary perspec-tives on the existence and future of wealth taxation. Due to additional tax revenue needs triggered by the pandemic, political initiatives point to unequal wealth distributions and want to achieve redistribution through wealth taxation. Economic considerations show that the inequalities are not easy to determine. In terms of design, approaches to a broad, pragmati-cally determinable tax base are at odds with sometimes high assessment requirements that are difficult to enforce efficiently. As far as the level of the tax burden is concerned, all applicable wealth taxes are limited to moderate rates so that the tax burden can be paid through revenue realized on the taxable wealth. Thus, while a wealth tax may have proved unwise from a tax policy perspective, it remains unclear whether it would not be permissible to a certain extent despite the protection of property.

Wealth taxes limited to the deemed income, income taxes as well as inheritance taxes are complementary and the transitions are fluid. Wealth taxes can functionally replace capital gains taxation and inheritance taxes. Conversely, this applies to the proportional taxation of hidden reserves. The complementary relationship has led to coordination rules in the sense of overall limitations in several countries. In federal systems, these relationships raise con-troversial questions of competence.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 20. Oktober 2021

Die Besteuerung von Glück – Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Peter Hongler

Fast zwei Jahre musste sich Prof. Dr. Peter Hongler, Ordinarius für Steuerrecht und Direktor des IFF gedulden, um seine Antrittsvorlesung zu halten. Eindrucksvolle und rasant vorgetragene 45 Minuten wurde das Publikum von Peter Hongler in  seine Sichtweise zum Thema “die Besteuerung von Glück” entführt. Beim anschliessenden Apéro wurde noch rege weiterdiskutiert und philosophiert.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 29. September 2021

Grundsteuerliche Behandlung von Umstrukturierungen eines vertraglichen Anlagefonds mit direktem Grundbesitz – IFF-HSG Working Papers

Umstrukturierungen sind im Immobilienfondsgeschäft von besonderer wirtschaftlicher und rechtlicher
Bedeutung, weil das sich daraus ergebende Rationalisierungsergebnis die Markteffizienz im Interesse
der Anleger zu steigern vermag. Die aus der direktsteuerlichen Sonderstellung von (rechtspersönlichkeitslosen)
vertraglichen Anlagefonds mit direktem Grundbesitz sowie der gesamten rechtlichen Gestaltung
der Verhältnisse zwischen der Fondsleitung und diesem Sondervermögen resultierenden Besonderheiten
bedingen eine Diskrepanz zwischen Rechts- und Steuerrealität, welche infolge der im Grundsteuerrecht
in Frage kommenden Anknüpfung an die zivilrechtliche bzw. wirtschaftliche Übertragung
von Grundeigentum zu Rechtsunsicherheit bei Umstrukturierungen führen kann. Vorliegende Arbeit
zielt daher darauf ab, die grundsteuerliche Behandlung von Umstrukturierungen eines vertraglichen
Anlagefonds mit direktem Grundbesitz de lege lata zu untersuchen.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 22. September 2021

Ergänzte IFF Schriftenreihe

In der IFF Schriftenreihe sind drei weitere Werke erschienen:

Band 119 von Anke Stumm
Interkantonale Steuerausscheidung von Universalbanken
Stämpfli Verlag AG, Bern 2021, 346 Seiten, ISBN 978-2-7272-3511

Band 120 von Hannes Teuscher
Konzerninterne Vermögensübertragung – quo vadis?
Stämpfli Verlag AG, Bern 2021, 290 S., ISBN 978-3-7272-2214-6

Band 121 von Fabian Mauchle
Die Verteilung von Erwerbseinkünften im interkantonalen Steuerrecht unter Berücksichtigung des Finanzausgleichs
Stämpfli Verlag AG, Bern 2021, 468 S., ISBN 978-3-7272-2218-4

Author: Manuela Leuenberger

Date: 14. September 2021

Natural Language Processing – A Game Changer for Normative Reasoning in the Legal Discipline? – IFF-HSG Working Papers

Are computers better in understanding what justice and fairness means?
Not yet, but they will soon be a lot faster in detecting normative statements and they will soon even be able to rightly classify these statements in line with the main normative theories of justice such as Rawls’ A Theory of Justice, Utilitarianism, Libertarianism or other theories.
This has been one of the last bastions of (exclusive) human power.
For the legal discipline it even means that computers will soon be able to assess whether authors argue in a normative form and to what extent they follow one of the theories mentioned above.
This will likely be a game changer and could even bring more objectivity into the legal discipline.
Here are some first results – of course concerning “tax” justice and “tax” fairness

Author: Manuela Leuenberger

Date: 6. September 2021

Tax Reporting Sustainability – IFF-HSG Working Papers

Corporate social responsibility is a term frequently used both in politics but also in academia. The taxation of multinational enterprises has also been at the fore-front of many debates not just because of the BEPS project but also due to the additional fiscal needs during and in the aftermath of the Pandemic. Therefore, it is no surprise that the topic of corporate social responsibility and corporate taxation are sometimes linked. To avoid a too generic analysis, we will in the following focus on sustainability and taxation and demonstrate strengths and weaknesses of the current reporting standards in the area of sustainable taxation. The reason to focus on sustainability lies in the fact that there are not only several sustainability standards already available in corporate tax matters but also as the link between corpo-rate social responsibility and taxation seems obvious. However, as we will argue in this paper, this link has to be viewed in a differentiated way, whereby two different rationales are to be distinguished: a (1) business development rationale focusing on the sustainable development of a corporation over decades and a (2) comprehensive development rationale focus-ing on the sustainable development of our planet and society as a whole as fulfilling the Sustainable Development Goals set forth by the United Nations.

Author: Manuela Leuenberger

Date: 23. Juni 2021

Lehre & Abschlussarbeiten

Haben Sie einen eigenen Themenvorschlag für Ihre Abschlussarbeit?

    Ihr Themenvorschlag für die Abschlussarbeit



    Bewerbung für:*

    Research Proposal:*

    CV:*

    Notenauszug:




    Projekte

    Verhaltenskodex

    Neuer Verhaltenskodex Steuern 2021 – Für einen respektvollen Umgang zwischen Privatwirtschaft und Behörden
    La traduction française se trouve ci-dessous

    Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV), die Schweizerische Steuerkonferenz (SSK) und EXPERTsuisse haben gemeinsam mit dem Institut für Finanzwissenschaft, Finanzrecht und Law and Economics (IFF-HSG) als Wissenschaftspartner einen Kodex für professionell im Steuerbereich tätige Personen erarbeitet. Der «Verhaltenskodex Steuern 2021» gibt Empfehlungen und soll das historisch gewachsene Respekt- und Vertrauensverhältnis zwischen steuerpflichtigen Personen, Steuervertretungen und Steuerverwaltungen nachhaltig stärken. Die Effektivität des Kodex ist abhängig von der Anzahl Parteien, welche die Grundsätze und Verhaltensregeln anwenden.

    Bei der Erarbeitung des Kodex wurde Wert auf eine ausgeglichene Berücksichtigung der unterschiedlichen Anliegen gelegt und eine breit abgestützte Arbeitsgruppe zusammengesetzt. Die Arbeitsgruppe umfasste Mitarbeitende von verschiedenen Steuerverwaltungen, von Steuervertretungen (Steuerberatungsunternehmen und Anwaltskanzleien) und von Unternehmen mit eigener Steuerabteilung. Im Weiteren wurden alle Sprachregionen der Schweiz berücksichtigt.

    Weitere Verbände können jederzeit ihre Unterstützungserklärung zum Verhaltenskodex 2021 abgeben. Bei Interesse können Sie sich gerne an uns wenden.

    Nachstehend finden Sie den Verhaltenskodex, eine aktuelle Übersicht der unterstützenden Verbände sowie die Medienmitteilung vom 5. Oktober 2021 jeweils in deutscher, französischer, italienischer und englischer Sprache.


    Nouveau code de conduite en matière fiscale 2021 – Pour une interaction respectueuse entre le secteur privé et les autorités

    L'Administration fédérale des contributions (AFC), la Conférence suisse des impôts (CSI) et EXPERTsuisse, ainsi que l'IFF-HSG en qualité de partenaire scientifique, ont élaboré un code pour les professionnels du domaine fiscal. Le « Code de conduite en matière fiscale 2021 » fournit des recommandations et vise à renforcer durablement les rapports de confiance établis au cours du temps entre les assujettis, les mandataires fiscaux et les administrations fiscales. L'efficacité du code dépend du nombre de parties qui appliquent les principes et les règles de conduite.

    Au cours de l'élaboration du code, l'accent a été mis sur une prise en compte équilibrée des différentes préoccupations et un groupe de travail diversifié a été constitué. Le groupe de travail comprenait des employés de diverses administrations fiscales, des représentations fiscales (conseillers fiscaux et cabinets d'avocats) et des entreprises ayant leur propre service fiscal. En outre, toutes les régions linguistiques de la Suisse ont été prises en compte.

    Les autres organisations peuvent soumettre leur déclaration de soutien au code de conduite 2021 à tout moment. Si vous êtes intéressé, n'hésitez pas à nous contacter.

    Vous trouverez ci-dessous le code de conduite, un aperçu actualisé des organisations de soutien ainsi que le communiqué de presse du 5 octobre 2021, chacun en allemand, français, italien et anglais.


    Ansprechperson

    Peter Hongler



    Transfer Pricing Plattform

    Im Laufe der letzten Jahre und parallel mit der Entwicklung des globalen Marktes haben sich Verrechnungspreise (auf Englisch "Transfer Prices/Pricing", TP) zu einer der wichtigsten steuerlichen Herausforderungen für grenzüberschreitend tätige Unternehmen entwickelt. Wie nie zuvor steht das Thema internationale Steuerplanung von multinationalen Unternehmen in der medialen Öffentlichkeit und im Bewusstsein der internationalen Politik. So hat die G20 die OECD bereits im Jahr 2013 mit der Erarbeitung eines Arbeitsprogramms gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung ("Base Erosion and Profit Shifting", kurz BEPS) beauftragt. Die finalen Arbeitsergebnisse wurden im November 2015 von der G20 verabschiedet und umfassen 15 Bereiche des internationalen Steuerrechts, wobei die Verrechnungspreise eine zentrale Stellung einnehmen. Auch die EU hat sich dem Kampf gegen Steuerbetrug verschrieben. Ergebnis dieser Initiativen sind einerseits eine Fülle neuer Regelungen im Bereich der Verrechnungspreise und andererseits eine bisher nicht bekannte Transparenz, welche durch neue Mechanismen im Bereich des Informationsaustausch sowie eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Steuerverwaltungen sichergestellt wird.

    Ziel dieser im April 2021 durch das IFF ins Leben gerufenen TP Plattform ist es, dem interessierten Leser in regelmässigen Abständen die wichtigsten Gerichtsurteile im Bereich der Verrechnungspreise vorzustellen. Wo hilfreich und nötig, werden dabei auch die wesentlichen theoretischen Grundlagen kurz erläutert. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


    Ansprechperson

    Patrick Engstler


    In der Schriftenreihe «Finanzwissenschaft und Finanzrecht» sind mittlerweile über hundert Werke erschienen.

    Liste aller Werke

    Liste aller Werke