Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Home-Office-Betriebsstätten während und nach der COVID-19-Pandemie

Eine Übersicht aus steuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Sicht

Dr. iur. Marc Vogelsang


Teil der Ausgabe


Zusammenfassung de/fr

Die Tätigkeit im Home-Office ist nicht erst seit Beginn der COVID-19-Pandemie eine weit verbreitete und zunehmend beliebte Arbeitsform. Gerade im grenzüberschreitenden Verhältnis ergibt sich dabei eine Vielzahl komplexer steuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Problemstellungen. Im Vordergrund steht dabei die Frage, ob ein Home-Office aus steuerlicher Sicht im internationalen resp. interkantonalen Verhältnis eine Betriebsstätte begründet. Nicht nur während der COVID-19-Pandemie sollte in diesem Zusammenhang jedoch eine gewisse Zurückhaltung geübt und der Schwellencharakter der Betriebsstätte bedacht werden. Die Qualifikation eines Home-Office als interkantonale resp. internationale Betriebsstätte ist vor diesem Hintergrund nur in Ausnahmefällen angezeigt.

Le home office est devenu une modalité de travail répandue et de plus en plus appréciée, pas seulement depuis le début de la pandémie de COVID 19 d’ailleurs.
En particulier dans les relations transfrontalières, cela soulève nombre de problèmes complexes en matière de droit fiscal et de droit de la sécurité sociale. La question principale est de savoir si un home office constitue un établissement stable à des fins fiscales sur le plan international ou intercantonal. Toutefois, il convient de faire preuve d’une certaine retenue dans ce contexte et de s’interroger sur le seuil à partir duquel on admet l’existence d’un établissement stable, et ce pas seulement en temps de pandémie de COVID 19. Dans ce contexte, la qualification d’un home office en établissement stable intercantonal ou international n’est appropriée que dans des cas exceptionnels.