Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Haltedauer im Abkommensrecht

Art. 10 Abs. 2 lit. a OECD-MA 2017, Art. 8 Abs. 1 BEPS-Übereinkommen, Art. 9 AIA-EU sowie «Dividendenartikel » in den Doppelbesteuerungsabkommen der Schweiz

Stefan Oesterhelt LL.M., RA

Prof. Dr. iur. Andrea Opel


Teil der Ausgabe


Zusammenfassung de/fr

Die meisten Doppelbesteuerungsabkommen der Schweiz sehen bei konzerninternen Dividendenzahlungen eine Reduktion der Quellensteuer oder sogar den
Nullsatz vor. Verschiedene Abkommen machen dies nicht nur von einer bestimmten Beteiligungsquote, sondern zudem von der Beachtung einer Haltedauer abhängig. Seit 2017 statuiert auch Art. 10 Abs. 2 lit. a OECD-MA eine Haltedauer. Der vorliegende Beitrag legt die Position der Schweiz in Bezug auf dieses «neue» Kriterium dar, gibt einen Überblick über die bestehenden Regelungen mit Haltedauer und prüft die Frage der Nacherfüllbarkeit (Anwendung der «Denkavit-Praxis»). Weiter werden mögliche Umstände untersucht, die zu einer Unterbrechung der Haltedauer führen könnten: Änderung der Beteiligungsquoten, Sitzverlegung, Umstrukturierungstatbestände. Schliesslich wird das Zusammenspiel zwischen Haltedauererfordernis und Altreservenpraxis
erläutert.

La plupart des conventions de double imposition conclues par la Suisse prévoient une réduction de l’impôt à la source, voire un taux nul, pour les paiements de
dividendes intragroupes. Différents accords font dépendre cela non seulement d’un certain pourcentage de participation mais aussi d’une certaine durée de rétention. Depuis 2017, l’art. 10 al. 2 lit. a MC-OCDE prévoit également une durée de détention. Le présent article expose la position de la Suisse à l’égard de ce «nouveau » critère, donne un aperçu des dispositions existantes prévoyant une durée de détention et examine la question de la satisfaction de cette condition a posteriori (application de la «pratique Denkavit»). Il examine en outre les circonstances possibles qui pourraient conduire à une interruption de la durée de détention: changement dans la proportion des participations, transfert de siège, états de fait liés à des restructurations. Enfin, est mise en exergue l’interaction entre l’exigence de durée de détention et la pratique des anciennes réserves.