Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Der Erwerb eigener Aktien nach Rechnungslegungs- und Aktienrecht

Steuerrechtliche Aspekte der Teilliquidation und des Kapitalbandes

Claudia Büchi Rechtsanwältin

Dr. iur. Ernst Giger Fürsprecher


Teil der Ausgabe


Zusammenfassung (d/f)

Nach dem revidierten Rechnungslegungsrecht, das 2013 in Kraft trat, ist für eigene Beteiligungsrechte von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften ein Minusposten im Eigenkapital zu bilden. Verglichen mit der vormaligen handelsrechtlichen Aktivierungspflicht eigener Aktien liegt darin ein rechnungslegungsrechtlicher Paradigmenwechsel und es stellt sich die Frage, inwiefern sich dieser gewinnsteuerlich über die Scharnierwirkung des Massgeblichkeitsprinzips bei der Gesellschaft auswirkt und welches die Bedeutung für das Verrechnungs- und Einkommenssteuerrecht ist. Zudem wird per 1.1.2023 mit dem revidierten Aktienrecht das neue Rechtsinstitut des Kapitalbandes eingeführt, womit die Frage nach dem Verhältnis zum Erwerb eigener Aktien sowie den damit verbundenen Steuerfolgen einhergeht.

Selon le droit comptable révisé, entré en vigueur en 2013, un poste négatif doit être constitué dans les fonds propres pour les propres droits de participation des sociétés de capitaux et des coopératives. Par rapport à l’ancienne obligation d’activer les actions propres selon le droit commercial, il s’agit là d’un changement de paradigme en matière de droit comptable et la question se pose de savoir dans quelle mesure cela se répercute sur l’impôt sur le bénéfice par le biais de l’effet charnière du principe de déterminance pour la société et quelles en sont les implications en matière d’impôt anticipé et d’impôt sur le revenu. En outre, le droit révisé des sociétés anonymes introduira au 1.1.2023 la nouvelle institution juridique de la marge de fluctuation du capital, ce qui soulèvera la question du rapport avec l’acquisition d’actions propres et des conséquences fiscales qui en découlent.