Search
Generic filters
Exact matches only
Filter by content type
Users
Attachments

Alle Publikationen

Aus der Rechtsprechung im Jahr 2020/2021 (Teil 1)

15. August 2021
Stefan Oesterhelt LL.M., RA

Rückerstattungsberechtigung von Personengesellschaften nach Verrechnungssteuergesetz

15. August 2021
Die Autoren geben einen Überblick über die innerstaatlichen gesetzlichen Grundlagen und die Praxis hinsichtlich der Rückerstattung der Verrechnungssteuer auf inländischen Beteiligungserträgen, welche Personengesellschaften mit Sitz in der Schweiz oder im Ausland zuzuordnen sind. Les auteurs donnent un aperçu des bases légales en droit interne et de la pratique en matière de remboursement de l’impôt anticipé sur les revenus provenant de participations indigènes qui sont attribuables à des sociétés de personnes dont le siège est en Suisse ou à l’étranger.
Dr. iur. Alberto Lissi
Lic. iur. Annelies Gerber dipl. Steuerexpertin

Gesetzgebungs-Agenda 2021/3

15. August 2021
Dr. iur. Henk Fenners
Lic. iur. Heinz Baumgartner
Lic. iur. Pascal Duss

Das interkantonale Steuerrecht in den Verfahren der kantonalen Steuerverwaltungen

15. August 2021
Interkantonale Sachverhalte werfen nicht nur knifflige materiellrechtliche Fragen auf, sondern stellen die Steuerverwaltungen und die Steuerpflichtigen auch vor besondere verfahrensrechtliche Herausforderungen. So führen Berührungspunkte zu mehreren Kantonen etwa regelmässig zu einer Verdoppelung oder Vervielfachung der erforderlichen Verfahrenshandlungen (z. B. Fristerstreckungsgesuche). Vereinfachungen in diesem Bereich wären wünschbar, sind aber nicht in Sicht. Verweigert ein Steuerpflichtiger in einem Kanton die Mitwirkung, kann dies besondere Konsequenzen nach sich ziehen. Um nicht in mehreren Kantonen trotz gegebenenfalls fehlender Steuerpflicht die ganze Veranlagung durchlaufen zu müssen, können Steuerpflichtige im interkantonalen Verhältnis – gestützt auf Art. 127 Abs. 3 BV – verlangen, dass der Kanton zuerst seine Zuständigkeit feststellt, bevor er zur Veranlagung schreitet (sog. Steuerdomizilverfahren). Im vorliegenden Beitrag werden diese Aspekte und einige weitere Auswirkungen des interkantonalen Doppelbesteuerungsrechts auf das kantonale Verwaltungsverfahren beleuchtet. Die Verfasser vertreten dabei ihre persönliche Auffassung. Les états de fait intercantonaux ne soulèvent pas seulement des questions délicates de droit matériel, mais posent également des défis procéduraux particuliers aux administrations fiscales et aux contribuables. Ainsi, des rattachements avec plusieurs cantons entraînent régulièrement une duplication ou une multiplication des actes de procédure requis (par exemple, des demandes de prolongation de délais). Des simplifications dans ce domaine seraient souhaitables, mais ne semblent pas en vue. Si un contribuable refuse de collaborer dans un canton, cela peut entraîner des conséquences particulières. Afin d’éviter de devoir passer par toute la procédure de taxation dans plusieurs cantons alors qu’ils n’y sont peut-être aucunement assujettis, les contribuables peuvent exiger en matière intercantonale, sur la base de l’art. 127 al. 3 de la Constitution fédérale, que le canton établisse d’abord sa compétence avant de procéder à la taxation (procédure dite de détermination du domicile fiscal). Dans le présent article, seront examinés ces aspects et quelques autres implications des règles intercantonales en matière de double imposition sur la procédure administrative cantonale. Les auteurs expriment ici leurs opinions personnelles.
Lic. iur. HSG Olivier Margraf
Lic. iur. Moritz Seiler

Die zinsbereinigte Gewinnsteuer

15. August 2021
Mit der Vorlage zur Steuerreform und AHV-Finanzierung (STAF) hat die Schweiz per 1.1.2020 auf kantonaler Ebene das Konzept der zinsbereinigten Gewinnsteuer bzw. eines Abzugs auf Eigenfinanzierung eingeführt. Im vorliegenden Beitrag soll einerseits die Wirkungsweise der zinsbereinigten Gewinnsteuer – wie sie im Steuerharmonisierungsgesetz und in der Ausführungsverordnung des Bundesrats ausgestaltet ist und vom Kanton Zürich umgesetzt wird – aufgezeigt werden. Andererseits wird das Spannungsverhältnis zwischen politisch machbarem Ansatz und steuersystematisch wünschbarem Konzept beleuchtet. Dabei wird die Wechselwirkung zu bestehenden steuerlichen Konzepten – wie beispielsweise der Allokation des Finanzierungsaufwands für die Ermittlung des Nettobeteiligungsabzugs oder den Ausscheidungsregeln im internationalen und interkantonalen Kontext – analysiert. Überdies wird die Frage aufgeworfen, wie das Konzept der zinsbereinigten Gewinnsteuer bei beaufsichtigten Banken und Versicherungsgesellschaften angewendet werden soll. Avec le projet de réforme fiscale et de financement de l’AVS (RFFA), la Suisse a introduit le concept d’impôt sur le bénéfice corrigé des intérêts respectivement de déduction pour autofinancement au niveau cantonal à compter du 1er janvier 2020. Cet article vise à expliquer d’une part la mise en oeuvre de l’impôt sur le bénéfice corrigé des intérêts, tel que prévu par la loi sur l’harmonisation fiscale ainsi que par l’ordonnance d’application du Conseil fédéral et tel que mis en oeuvre par le canton de Zurich. D’autre part, le présent article examine les conflits entre une approche politiquement réalisable et un concept souhaitable du point de vue de la systématique fiscale. Ce faisant, l’interaction avec des concepts fiscaux existants, tels que l’imputation des frais de financement pour la détermination de la réduction pour participation nette ou les règles de répartition dans le contexte international et intercantonal, sera analysée. En outre, on se posera la question de savoir comment le concept d’impôt sur le bénéfice corrigé des intérêts doit être appliqué aux banques et aux compagnies d’assurance faisant l’objet d’une surveillance.
Thomas Brotzer eidg. dipl. Steuerexperte

Implementierung einer schweizerischen Holdingstruktur im Lichte des Europarechts und Freizügigkeitsabkommens

15. August 2021
Die Errichtung einer schweizerischen Holdingstruktur und die Begründung einer Beteiligung an einer schweizerischen Kapitalgesellschaft sind auch nach Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF) attraktiv. Der Weg in eine solche Struktur kann im Idealfall durch einen steuerneutralen qualifizierten Anteilstausch erfolgen (sog. Quasifusion). Für Steuerpflichtige aus EU-Mitgliedstaaten tritt das Problem auf, dass es sich bei der Schweiz um einen Drittstaat handelt und das jeweilige nationale Umwandlungssteuerrecht sowie das Europarecht grundsätzlich keine steuerneutrale Anteilseinbringung in eine schweizerische Kapitalgesellschaft bzw. Drittstaatengesellschaft ermöglichen. Der vorliegende Beitrag untersucht die steuerneutrale Implementierung einer schweizerischen Holdingstruktur durch grenzüberschreitende Anteilseinbringung aus EU-Mitgliedstaaten heraus. In diesem Zusammenhang werden das nationale Recht, das europäische Primär- und Sekundärrecht, die EuGH-Rechtsprechung und das Freizügigkeitsabkommen kritisch analysiert und die Implikationen erörtert. Abschliessend wird eine Gestaltungsmöglichkeit zur steuerneutralen Implementierung einer schweizerischen Holdingstruktur durch grenzüberschreitenden qualifizierten Anteilstausch für EU-Kapitalgesellschaften entwickelt. La mise en place d'une structure holding suisse et la création d'une participation dans une société suisse sont attractives également après l'entrée en vigueur de la Loi fédérale relative à la réforme fiscale et au financement de l’AVS (RFFA). Idéalement, la mise sur pied d’une telle structure peut se faire au moyen d'un échange qualifié de participations neutre sur le plan fiscal (dit quasi-fusion). Pour les contribuables des États membres de l'UE, le problème réside toutefois dans le fait que la Suisse est un pays tiers et que son droit fiscal national régissant les transformations ainsi que le droit européen n'autorisent généralement pas un apport fiscalement neutre d'actions dans une société suisse respectivement dans une société d'un pays tiers. Cet article examine la mise en place fiscalement neutre d'une structure holding suisse au moyen d'un apport transfrontalier de participations provenant d'États membres de l'UE. Dans ce contexte, le droit national, le droit européen primaire et secondaire, la jurisprudence de la CJUE et l'accord sur la libre circulation des personnes feront l'objet d'une analyse critique et les implications seront discutées. Enfin, un exemple envisageable pour la mise en oeuvre fiscalement neutre d'une structure holding suisse au moyen d'un échange qualifié de participations transfrontalier pour les sociétés de capitaux de l'UE sera mis en exergue.
Thomas Kollruss MBA
Marina Ediger

Aus der Rechtsprechung zur Mehrwertsteuer im Jahr 2020

15. August 2021
Clara Bodemann MLaw

Steuerliche Bewertung nicht-kotierter Unternehmen

15. Mai 2021
Der Verkehrswert von Beteiligungen an Unternehmen muss für Steuerzwecke regelmässig ermittelt werden. Ein objektiver Verkehrswert ist dabei nur ausnahmsweise verfügbar. In allen anderen Fällen muss die Bewertung auf andere Weise erfolgen. Das KS SSK 28 stellt Bewertungsmethoden zur Verfügung, insbesondere die Praktikermethode, welche den inneren Wert eines Unternehmens ermitteln soll. Diese Methode wird von den Steuerverwaltungen und der Rechtsprechung in langjähriger Praxis im Normalfall angewendet. Gleichzeitig haben weite Kreise immer wieder Kritik daran geäussert und die Anwendung anderer Bewertungsmethoden gefordert. Nicht zuletzt aufgrund dieser Kritik wurde am 3.11.2020 eine neue Fassung des KS SSK 28 publiziert, welche insbesondere eine Änderung der Berechnung des Kapitalisierungszinssatzes und eine Sonderregelung für die Bewertung von Start-ups enthält. Ziel dieses Beitrags ist es, die Praktikermethode und die erfolgten Anpassungen sowie die aktuelle Praxis dazu darzustellen und ihre Eignung für Steuerzwecke, insbesondere für das Massenverfahren «Steuerveranlagung», kritisch zu würdigen. La valeur vénale des participations dans des sociétés doit être déterminée régulièrement à des fins fiscales. Une indication de la valeur vénale objective n’est disponible que dans des cas exceptionnels. Dans tous les autres cas, l’évaluation doit être effectuée par d’autres moyens. La circulaire CSI n° 28 fournit des méthodes d’évaluation, notamment la méthode des praticiens, qui vise à déterminer la valeur intrinsèque d’une entreprise. Cette méthode est normalement utilisée par les administrations fiscales et le pouvoir judiciaire selon une pratique bien établie. Dans le même temps, de larges cercles ont exprimé à plusieurs reprises des critiques à son égard et ont appelé à l’utilisation d’autres méthodes d’évaluation. En raison notamment de ces critiques, une nouvelle version de la circulaire CSI n° 28 a été publiée le 3.11.2020. Elle contient notamment une modification du calcul du taux de capitalisation et une règle spéciale pour l’évaluation des start-ups. L’objectif de cet article est de présenter la méthode des praticiens et les ajustements effectués ainsi que la pratique actuelle à cet égard et d’évaluer de manière critique son adéquation à des fins fiscales, en particulier pour la procédure de masse que constitue la taxation.
Dr. iur. Raoul Stocker
Hanna Brozzo LL.M.

Gesetzgebungs-Agenda 2021/2

15. Mai 2021
Dr. iur. Henk Fenners
Lic. iur. Heinz Baumgartner
Lic. iur. Pascal Duss

Entités à double résidence fiscale

15. Mai 2021
Les entités à double résidence fiscale présentent des questions complexes en matière de droit fiscal suisse et international qui ne sont pas toujours résolues de manière cohérente. Il n’est donc pas rare de rencontrer des résultats globalement inadéquats en matière d’imposition d’entités à double résidence fiscale, respectivement de leurs actionnaires ou partenaires commerciaux. Ces problématiques s’accentuent par ailleurs lorsqu’un état tiers est impliqué dans des transactions avec des entités à double résidence fiscale. La présente contribution analyse certaines problématiques choisies au travers de cas pratiques simplifiés résolus de manière systématique et se penche en particulier sur la pratique fiscale suisse en la matière. Doppelt ansässige Gesellschaften werfen komplexe Fragen im Bereich des schweizerischen und internationalen Steuerrechts auf, welche nicht immer in konsistenter Weise gelöst werden. Nicht selten sind deshalb unangemessene Ergebnisse im Bereich der Besteuerung von doppelt ansässigen Gesellschaften bzw. deren Aktionären oder Geschäftspartnern anzutreffen. Diese Fragestellungen verschärfen sich zudem, wenn ein Drittstaat bei Transaktionen mit solchen doppelt ansässigen Gesellschaften involviert ist. Der vorliegende Beitrag untersucht ausgewählte Fragestellungen anhand von vereinfachten Fallstudien systematisch und befasst sich insbesondere mit der schweizerischen Steuerpraxis in diesem Bereich.
Rébecca Dorasamy LL.M.

Home-Office-Betriebsstätten während und nach der COVID-19-Pandemie

15. Mai 2021
Die Tätigkeit im Home-Office ist nicht erst seit Beginn der COVID-19-Pandemie eine weit verbreitete und zunehmend beliebte Arbeitsform. Gerade im grenzüberschreitenden Verhältnis ergibt sich dabei eine Vielzahl komplexer steuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Problemstellungen. Im Vordergrund steht dabei die Frage, ob ein Home-Office aus steuerlicher Sicht im internationalen resp. interkantonalen Verhältnis eine Betriebsstätte begründet. Nicht nur während der COVID-19-Pandemie sollte in diesem Zusammenhang jedoch eine gewisse Zurückhaltung geübt und der Schwellencharakter der Betriebsstätte bedacht werden. Die Qualifikation eines Home-Office als interkantonale resp. internationale Betriebsstätte ist vor diesem Hintergrund nur in Ausnahmefällen angezeigt. Le home office est devenu une modalité de travail répandue et de plus en plus appréciée, pas seulement depuis le début de la pandémie de COVID 19 d’ailleurs. En particulier dans les relations transfrontalières, cela soulève nombre de problèmes complexes en matière de droit fiscal et de droit de la sécurité sociale. La question principale est de savoir si un home office constitue un établissement stable à des fins fiscales sur le plan international ou intercantonal. Toutefois, il convient de faire preuve d'une certaine retenue dans ce contexte et de s’interroger sur le seuil à partir duquel on admet l’existence d’un établissement stable, et ce pas seulement en temps de pandémie de COVID 19. Dans ce contexte, la qualification d'un home office en établissement stable intercantonal ou international n'est appropriée que dans des cas exceptionnels.
Dr. iur. Marc Vogelsang

Haltedauer im Abkommensrecht

15. Mai 2021
Die meisten Doppelbesteuerungsabkommen der Schweiz sehen bei konzerninternen Dividendenzahlungen eine Reduktion der Quellensteuer oder sogar den Nullsatz vor. Verschiedene Abkommen machen dies nicht nur von einer bestimmten Beteiligungsquote, sondern zudem von der Beachtung einer Haltedauer abhängig. Seit 2017 statuiert auch Art. 10 Abs. 2 lit. a OECD-MA eine Haltedauer. Der vorliegende Beitrag legt die Position der Schweiz in Bezug auf dieses «neue» Kriterium dar, gibt einen Überblick über die bestehenden Regelungen mit Haltedauer und prüft die Frage der Nacherfüllbarkeit (Anwendung der «Denkavit-Praxis»). Weiter werden mögliche Umstände untersucht, die zu einer Unterbrechung der Haltedauer führen könnten: Änderung der Beteiligungsquoten, Sitzverlegung, Umstrukturierungstatbestände. Schliesslich wird das Zusammenspiel zwischen Haltedauererfordernis und Altreservenpraxis erläutert. La plupart des conventions de double imposition conclues par la Suisse prévoient une réduction de l’impôt à la source, voire un taux nul, pour les paiements de dividendes intragroupes. Différents accords font dépendre cela non seulement d’un certain pourcentage de participation mais aussi d’une certaine durée de rétention. Depuis 2017, l’art. 10 al. 2 lit. a MC-OCDE prévoit également une durée de détention. Le présent article expose la position de la Suisse à l’égard de ce «nouveau » critère, donne un aperçu des dispositions existantes prévoyant une durée de détention et examine la question de la satisfaction de cette condition a posteriori (application de la «pratique Denkavit»). Il examine en outre les circonstances possibles qui pourraient conduire à une interruption de la durée de détention: changement dans la proportion des participations, transfert de siège, états de fait liés à des restructurations. Enfin, est mise en exergue l’interaction entre l’exigence de durée de détention et la pratique des anciennes réserves.
Stefan Oesterhelt LL.M., RA
Prof. Dr. iur. Andrea Opel